Tizen

Tizen ist ein Linux-basiertes, geräteunabhängiges Betriebssystem für mittlerweile eine ganze Reihe von verschiedenen Geräten, das von der Linux Foundation unterstützt wird, aber hauptsächlich von Samsung Electronics entwickelt und verwendet wird. Ein Großteil von Tizen ist Open-Source-Software. Es soll Smartphones, Tablets, Netbooks sowie Infotainmentsysteme für Autos und TV-Hardware und Wearable Computing unterstützen. Das Projekt war ursprünglich als HTML5-basierte Plattform für mobile Geräte als Nachfolger von MeeGo konzipiert. Samsung hat sein bisheriges Linux-basiertes Betriebssystem Bada in Tizen zusammengeführt und seitdem hauptsächlich auf Plattformen wie tragbaren Geräten und Smart TVs eingesetzt. Social-Media-Apps sind vorhanden, ebenso wie Youtube, Netflix, Amazon Prime, einige Mediatheken und Sky. Musikstreaming-Dienste kommen auch nicht zu knapp und auch Gaming-Apps sowie Browser sind im einfach zu navigierendem Menü.

Hintergrund

Im ersten Quartal 2012 wurde die erste Tizen-Version veröffentlicht. Die zweite Version Tizen 2.0 wurde der Öffentlichkeit ein Jahr später vorgestellt. Heute befindet sich dieses Betriebssystem bereits in der Version 4.0.0.4, die im May 2019 veröffentlicht wurde. Die Programmiersprachen C und C++ werden für die native Anwendungsentwicklung von Tizen nativen Anwendungen verwendet.

Fakten

Tizen Wearable kann auf einer Vielzahl von Samsung-Geräten gefunden werden, einschließlich seiner Smartwatch, wie z. B. der Samsung Galaxy Watch und der Galaxy Gear Serie. Tizen Mobile läuft auf Samsung’s Z-Serie von preiswerten Smartphones. Andere Versionen von Tizen beinhalten IVI (Infotainment im Fahrzeug) für Autos und Tizen TV für Smart TVs. Da das Betriebssystem Open-Source ist, können Entwickler darauf zugreifen, um kompatible Anwendungen zu erstellen und sie in Geräte von Drittanbietern zu integrieren. Hier ist, was du wissen musst. Zu den von Samsung hergestellten Tizen Geräten gehören vor allem die Gear Smartwatches, das Smartphone Samsung Z1 sowie die Samsung Smart-TVs aus dem Jahr 2015, erkennbar an dem J im Modellnamen, sowie die meisten Samsung NX Kamera-Modelle. Die Zahlen vom Ende des Jahres 2016 zeigen, dass das Betriebssystem 50 Millionen Samsung-Geräte versorgt.