Git

Git ist ein verteiltes Versionierungssystem welches frei als Open-Source zur Verfügung gestellt wird und für die Versionskontrolle (stetige Protokollierung von Änderungen) von Dateien eingesetzt wird. Das Ziel ist es die eigenen Änderungen zu überwachen, sie rückgängig zu machen, sie anderen über sogenannte „Repositories“ zur Verfügung zu stellen oder Aktualisierungen von anderen einzuholen. Git besitzt kein zentrales Repository, sondern tritt als verteiltes System auf. Git verfügt über die Funktionen, Performance, Sicherheit und Flexibilität, die den Anforderungen der meisten Teams und einzelnen Entwicklern entsprechen.

Hintergrund

Dieses ausgereiftes, aktiv gepflegtes Open-Source-Projekt wurde ursprünglich 2005 von Linus Torvalds, dem Schöpfer des Linux-Betriebssystemkerns entwickelt. Die Version Git 2.19 wurde im September 2018 veröffentlicht. Am 7. Juni 2019 hat das Open-Source-Git-Projekt neue Version Git 2.22.0 mit Features und Bugfixes von über 60 Mitwirkenden veröffentlicht.

Fakten

Git ist mit Abstand am weitesten verbreitete moderne Versionskontrollsystem der Welt. Laut dem Online-Dienst Open Hub verwendeten im April 2019 rund 69 % aller dort registrierten Softwareprojekte Git. Und weil das so praktisch ist und gut funktioniert, finden sich inzwischen viele bekannte Open-Source-Projekte auf GitHub wieder, zum Beispiel der Linux-Kernel, das Web-App-Framework Ruby on Rails oder die JavaScript-Bibliothek jQuery. Eine erstaunliche Anzahl von Softwareprojekten setzt auf Git für die Versionskontrolle, einschließlich kommerzieller Projekte und Open Source. Entwickler, die mit Git gearbeitet haben, sind im Pool der verfügbaren Softwareentwickler gut vertreten und es funktioniert auf einer Vielzahl von Betriebssystemen und IDEs (Integrated Development Environments).