ASO

App Store Optimierung ist der Prozess der Optimierung einer App, der sie in einer App Store Suchergebnis höher einordnen wird. Je höher eine App platziert ist, desto besser ist sie für potenzielle Kunden sichtbar. Diese erhöhte Sichtbarkeit bedeutet mehr Besucher für die App, was dementsprechend mehr Downloads bedeutet. Die Anzahl der Apps in der App Stores steigt blitzschnell an. Im Apple App Store gab es im Jahr 2017 rund 2,2 Millionen Apps. Im Jahr 2010 lag die Zahl bei etwa 300 000. Es ist deutlich, wie schnell die Zahl wächst. Wenn ein Kunde also seine Anwendung in einem solchen Umfang sichtbar machen möchte, muss er sie lediglich optimieren und damit die Auffindbarkeit der mobilen App zu verbessern.

Hintergrund

Entwickelt wurde das Tool vom AppStoreHQ. Es zeigt App-Publishern, wie oft eine bestimmte Query im App Store gesucht wurde. Der Verlauf ist idealerweise ziemlich einfach. Ein Nutzer gibt in die jeweilige App Store ein, welche App er braucht und der Store liefert das beste passende Ergebnis. Der ASO-Prozess erfordert genaue Kenntnisse der Zielgruppe, z. B. welche Keywords potenzielle Kunden nutzen, um ähnliche Apps zu finden. Dabei spielt der Titel der App eine besonders wichtige Rolle. Der Suchbegriff (Keyword), welcher hier platziert wird, sollte der mit dem größten Such-Traffic sein. Zu weiteren Kriterien gehört eine Keyword-Liste oder Beschreibung der App im Titel.

Fakten

ASO ist sozusagen eine „jüngere Schwester“ von SEO, die rasant an Bedeutung gewinnt. Eine Studie von Forrester hat gezeigt, dass 63 % aller Apps über eine App Store Suche gefunden werden. Die Nutzer verbringen nicht sehr viel Zeit mit dem Durchscrollen der Ergebnisse für die Suchanfrage, sondern wählen die passende App (ähnlich wie bei der Web-Suche) aus den ersten 5–10 Ergebnissen, die den Nutzer im Moment am meisten ansprechen und am besten zur Absicht hinter der Suche passen.