IODD

IODD steht für IO Device Description und beschreibt die Sensoren und anderen Teilnehmer in einem IO-Link Netz. Über den IO-Link-Master werden die intelligenten Sensoren und Aktoren mit der Steuerung verbunden. Dies ermöglicht die Parametrierung und Diagnose von zentraler Stelle aus. Sowohl bei einfachen binären als auch bei komplexen intelligenten Geräten erfüllt IO-Link alle Voraussetzungen, um sich als Standard-Schnittstelle für den Anschluss von Sensoren und Aktoren auf Maschinenebene zu etablieren.
Mit einfachen Worten kann eine IODD als eine Gerätebeschreibungsdatei betrachtet werden, in der die Informationen zum Hersteller des Devices, die Artikelnummer, eine Auflistung der Funktionalitäten, der Parameter, Prozess- und Diagnosedaten, Kommunikationseigenschaften sowie der Aufbau des Anwender-Interfaces versteckt sind. Die IODD besteht aus einer Hauptdatei sowie verschiedenen Bilddateien.

Hintergrund

IO Device Description ermöglicht einem Unternehmen einen internationalen Einsatz der Devices oder auch die Arbeit mit einem mehrsprachigen Team. Das heißt, die Texte in einer IODD können mehrsprachig verfasst werden. Zusätzlich ist eine nachträgliche Übersetzung der Texte möglich, da die übersetzen Texte einfach in die IODD eingefügt und dort abgespeichert werden können.

Fakten

Für jedes IO-Link Gerät gibt es mandatory – eine Gerätebeschreibungsdatei, die IODD. In der IODD sind alle Eigenschaften der IO-Link Devices beschrieben. So sind nicht nur die Kommunikationseigenschaften, sondern auch alle Parameter, Fehlermeldungen und Diagnosen mit den zugehörigen Texten beschrieben. IM Jahr 2018 wurden 3,3 Millionen IO-Link-Knoten neu in den Markt gebracht. Die Gesamtzahl der installierten IO-Link-Geräte beläuft sich somit auf 11,4 Millionen.