Interaction Design

Das Interaktionsdesign hat seine Wurzeln im Web- und Grafikdesign, ist jedoch mit der Zeit zu einer separaten Einheit geworden. Es ist mehr als nur die Arbeit mit Text und Fotos. Die Designer haben die Aufgabe, jedes Element auf dem Bildschirm zu erstellen, auf das ein Benutzer klicken, schreiben oder den verschieben kann. Kurz gesagt, vermittelt es Interaktion als Erlebnis. Interaktionsdesign ist ein Prozess der Verbindung der digitalen Welt mit der realen Welt. Es geht darum, ein Webdesign zu erstellen, das in der digitalen Welt genauso real aussieht wie in einer realen Welt. Dieser Verbindung hilft Menschen, digitale Produkte und Dienste zu nutzen und mit ihnen zu interagieren, von Desktop-Computern, mobilen Geräten und Smartphones bis hin zu Websites, Anwendungen und Spielen. Das Interaktionsdesign ist ein Konzept, das alle bekannten Konstruktionsmerkmale und Funktionen in einem vereint. Interaktionsdesign ist das Design der Interaktion zwischen Anwendern und Produkten. Meistens, wenn es über Interaktionsdesign gesprochen wird, wird über die Produkte in der Regel Softwareprodukte wie Apps oder Websites gesprochen. Das Ziel des Interaktionsdesigns ist es, Produkte zu entwickeln, die es einem Benutzer ermöglichen, seine Ziele bestmöglich zu erreichen. Die Interaktion zwischen einem Benutzer und einem Produkt beinhaltet oft Elemente wie Ästhetik, Bewegung, Klang, Raum und vieles mehr. Und natürlich kann jedes dieser Elemente noch spezialisiertere Bereiche umfassen, wie z. B. Sound Design für die Gestaltung von Sounds, die in Benutzerinteraktionen verwendet werden.

Hintergrund

Die fünf Dimensionen des Interaktionsdesigns dienen als hilfreiches Modell, um zu verstehen, was es beinhaltet. Das Modell wurde erstmals von Gillian Crampton Smith, einem Akademiker für Interaktionsdesign, vorgestellt und umfasste nur vier Dimensionen. Kevin Silver, Senior Interaction Designer bei IDEXX Laboratories, hat den fünften hinzugefügt.
1D: Wörter – sollten einfach verständlich sein und so geschrieben sein, dass sie dem Benutzer ohne Schwierigkeiten Informationen übermitteln können.
2D: Visuelle Darstellungen – Grafiken, Fotos und im Grunde alles, was kein Text ist, sollten die Wörter ergänzen, um dem Benutzer Informationen zu vermitteln.
3D: Physische Objekte oder Raum – die gesamte physische Hardware (Maus oder Tastatur) und Objekte, mit denen ein Benutzer interagiert.
4D: Zeit – die Benutzer mit den ersten drei Dimensionen verbringt. Es bezieht sich darauf, wie Benutzer den Fortschritt messen können.
5D: Verhalten – dies sind die Emotionen und Reaktionen, die der Benutzer bei der Verwendung der Systeme erfährt. Es zeigt, wie die vorherigen Dimensionen die Wechselwirkungen eines Produkts definieren.

Fakten

Die Interaction Design Association (IxDA) ist eine von Mitgliedern unterstützte Organisation, die sich auf die Disziplin des Interaktionsdesigns fokussiert. Seit der Gründung im Jahr 2003 hat sich IxDA zu einem globalen Netzwerk von mehr als 100.000 Einzelpersonen und über 200 lokalen Gruppen entwickelt, das sich auf Fragen des Interaktionsdesigns für den Praktiker konzentriert, unabhängig von seinem Erfahrungsgrad. Die IxDA veranstaltet jährliche Konferenz, wo alle mögliche Fragen, Ideen und Entwicklungen im Bereich des Interaktionsdesigns besprechen werden und die Interaction Awards.