Bots & Skills

Bots, Softwareroboter, die dank ihrer vorprogrammierten Funktionen bestimmte Aufgaben ohne einen menschlichen Eingriff bearbeiten können. Diese virtuelle Assistenten können die unterschiedlichsten Aufgaben, nicht nur bestimmte Eingaben in sozialen Netzwerken bearbeiten, wo sie sich an verschiedenen Diskussionen kommunikativ beteiligen und automatisch reagieren, sondern auch Buchungen von Flügen, Hotels, die Bestellung von Takeaway und vielem mehr erledigen. Außer anderem können diese Assistenten auch zur Bewertung oder zur Empfehlung von Produkten eingesetzt werden. Sie besitzen natürliche sprachliche Fähigkeiten und sind in der Lage auch als Chatbots zu fungieren und somit mit ihren Benutzern synchron zu kommunizieren.

Hintergrund


Die ersten Schritte dieser Computerassistenten wurden bereits 1966 begonnen, als Joseph Weizenbaum einen „Bot“ namens ELIZA schrieb. Die Popularität dieses Bots hat sich enorm entwickelt. Das Programm konnte verschiedene Gesprächspartner simulieren. Zu den bekanntesten gehört die Simulation eines Psychotherapeuten. Die Authentizität des Gesprächs hat aber gefehlt und die Kommunikation hat für Nutzer künstlich gewirkt. Das erste Programm, das viel mehr näher zu einer authentischen menschlichen Kommunikation war, war das von Eugene Goostman und das erst in 2014. Die Bots, wie sie heute kennen, sind ähnlich wie ELIZA und Eugene Goostman, da man mit ihnen chatten kann – durch Tippen – und sie werden mit vernünftigen, intelligenten Antworten beantworten. Zu den, heute am meisten verwendeten Bots, gehören sogenannte Intelligente persönliche Assistenten, die mithilfe menschlicher Stimme gesteuert werden (Alexa, Google Assistant usw.). Diese Assistenten bieten verschiedene "Dienste", nach den die Benutzer fragen können. Falls die Auswahl der bereits bestehenden „Diensten“ für den Benutzer nicht ausreichend ist, kann er beispielsweise einen für ihn passenden Alexa Skills auch alleine erstellen. Damit der Nutzer einen Alexa Skill entwickeln kann, benötigt er einen Amazon-Developer-Account und einige technischen Fähigkeiten. Oder einfach eine gute Mobile App Agentur, die es für ihn erledigt.

Fakten

Sprachassistenten sind in immer mehr privaten Haushalten zu finden. Laut Marktforscher von Tractica werden bis 2025 über eine Milliarde sogenannter Virtual Digital Assistants Unternehmen in Marketingfragen unterstützen. Im Schnitt nutzen 28 Prozent der Deutschen einen Sprachassistenten regelmäßig, bei der jüngeren Generation (Personen, die im Zeitraum der frühen 1980er bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurden) sind es sogar 44 Prozent. Im ersten Quartal 2017 besaß Amazon fast 80 % des Marktes für intelligente Lautsprecher, während Google 19,3 % ausgab. Aber im gleichen Quartal 2018 verkaufte Google mehr als ein Drittel aller Smart Speakers, während der Anteil von Amazon auf 27,7 % sank.