App Promotion Summit – What’s next in Mobile Marketing?

Der App Promotion Summit ist eine – inzwischen etablierte – Veranstaltungsreihe, die jährliche Stopps in London, New York und Berlin macht und sich an all diejenigen richtet, die es mit dem Thema Mobile Marketing ernst meinen. Am 30. November fand die Berliner Ausführung, wie jedes Jahr, im Hotel Adlon statt. Ja, richtig gehört – im Hotel Adlon. Warum sich eine cutting edge Veranstaltung im hippen Berlin an den denkbar konservativsten Veranstaltungsort verkrümelt bleibt ein Geheimnis, tut aber inhaltlich nichts zur Sache, der genius loci hätte wohl auch an anderer Stelle keine große Sache gespielt.

Die Veranstaltung setzt sich im wesentlichen aus drei Teilen zusammen, Vorträge im Plenum, Workshops in kleinerer Runde und ein Marktplatz mit kleinen Ständen von Branchenvertretern. Die Themen der Vorträge lauten beispielsweise ‚Next generation app growth’, ‚From Snapchat to Podcasts –  new channels to scale your App‘ oder ‚What is a minimum viable App Marketing Stack?‘, in den Workshops geht es stärker in die Details bei Themen wie ‚A/B testing and anomaly detection for App Marketers: live examples‘ oder ‚Apple search ads drill down‘.

 

Quelle: apppromotionsummit.com/BERLIN/2017/

 

Die Veranstaltung hat nicht die Qualität der letzten Jahre erreicht. Die Vorträge im Plenum waren eher durchschnittlich, wirklich neue Themen („the next big thing“) gab es keine und die „App Heroes live on stage“ - ältere Herren in trashigen Super Hero Kostümen, die durchschnittlichen Apps noch durchschnittlichere (oder gar keine) Tipps geben ... – haben eher einen Fluchtreflex ausgelöst. Gut waren allerdings einige der Workshops: immer ein Erlebnis wert ist Thomas Petit (8Fit) sowohl in inhaltlicher als auch in unterhaltender Sicht. Die Aussteller im Marktplatz kannte ich noch nicht alle, aber es war nichts dabei, was es nicht in anderer Form schon gibt: Neue Analytics Tools, neue ASO Tools, App Marketing Agenturen aus dem Ausland und einige alte Bekannte: prioridata, apptweak, remerge und andere.

 

Was waren die großen Themen und was nehme ich mit?

  1. Mobile Marketing ist erwachsen geworden. Die Zeit von „jeden Monat eine neue Innovation“ ist vorbei. Es haben sich klare Marketing Stacks und Toolchains, abhängig vom Set-up der jeweiligen App, herausgebildet. Jetzt geht es um smarte, messbare Execution und Experimentierfreude in kleinen Schritten und darum neue Kanäle auf die Tauglichkeit für die eigene App auszutesten.
  2. Die Bedeutung von ASO nimmt zu. Eine Zeitlang wirkte es so als ob ASO, nicht zuletzt durch die Vielzahl an Innovationen, an Bedeutung einbüßen würde. Aber mit dem Abebben der Innovationsflut kristallisieren sich die Themen, die effizient und systematisch funktionieren wieder stärker heraus. Und ASO gehört definitiv dazu. In einem der Vorträge wurde es wieder erwähnt: 60% aller App Store Downloads kommen über Search. Diese Downloads gilt es zu gewinnen, ASO ist das Handwerkszeug dazu.
  3. Alle warten auf Search Ads. Bislang bietet Apple die bezahlte Möglichkeit Apps in den Suchergebnisses im App Store zu promoten, nur in ausgewählten Ländern an (USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Großbritannien, Mexiko). Seit kurzem gibt es das Angebot auch im Schweizer App Store, sicherlich der Testballon für Europa. Es ist also fest davon auszugehen, dass 2018 Search Ads auch im Deutschen und Österreichischen App Store eingesetzt werden können. Bedenkt man die Relevanz von Search für das Auffinden und den Download von Apps bietet Search Ads natürlich eine starke Waffe – gerade auch im Zusammenspiel mit ASO und der Keywordoptimierung.


Mobile Marketing oder App Promotion hat inzwischen ein sehr hohes Maß an Professionalität erreicht. Wer es ernst meint wird es sinnvoll nicht zusätzlich zu Marketingaktivitäten für andere (nicht App) Kanäle betreiben können. Es gehört nicht nur ein tiefes Verständnis für den App Markt dazu, sondern auch Kenntnis aller Bestandteile des inzwischen sehr breiten Marketing Stacks (http://bit.ly/2jnwzsr) und inhaltlicher Zugang zu den benötigten Tools /SDKs. Was tun? Auch auf dem App Promotion Summit haben sich Agenturen vorgestellt, die sich ausschließlich diesem Thema widmen – allzu viele gibt es nicht, genannt sein folgende:

 

Das war’s. Gehe ich nächstes Jahr wieder? Ginge es rein nach der Qualität der Beitrage eher nicht, aber am Ende ist es eben doch die Veranstaltung für all things Mobile Marketing. Und um am Puls der Zeit zu bleiben ist es letztlich ein gut investierter Tag. See you next year in Berlin, App Promotion Summit!

Thomas Garanin, Geschäftsführer, tg@next-munich.com